Hallo Leute 🙂
Ich weiß, heute müsste eigentlich ein Beitrag von Anna kommen, aber sie ist gerade verhindert und deswegen schreibe ich euch diese Woche etwas und sie ist nächste Woche wieder dran. Das reicht jetzt aber auch mit Vorankündigungen. Kommen wir jetzt zu dem Buch das ich ein vorstellen will: bis(s) zum Morgengrauen, besser bekannt als Twilight.

meyerS01Das Buch in fünf Worten: Vampire, Liebe, Loyalität, Vertrauen, Gefahr

🌟🌟

Inhalt: Als Bella Swan aus dem sonnigen Phoenix in die verregnete Kleinstadt Forks zieht, glaubt sie nicht dass ihr Elend noch größer werden kann.
Sie ist einsam und hat Heimweh, obwohl sie schon neue Freunde gefunden hat und sich gut mit ihrem Vater versteht.
Doch aus irgendeinem Grund scheint Edward, eines der gutaussehenden Cullen-Kindern, sie voller Inbrunst zu hassen. Sie versteht die Welt nicht mehr. Als Edward ihr eines Tages das Leben rettet in dem er mit bloßen Händen ein Auto zum Stehen bringt, beginnt sie an seiner Menschlichkeit zu zweifeln.
Die beiden verbringen viel Zeit miteinander und Bella erfährt dass Edwards Familie aus Vampiren besteht, ein Geheimnis das jeden anderen Menschen zutiefst schockieren würde. Doch sie ist schlicht fasziniert und verliebt sich mehr und mehr in ihn.
Bei einem Ausflug mit Edwards Eltern und Geschwistern gerät Bella in große Gefahr und sie alle setzen ihr Leben daran sie zu beschützen.

Fazit: Die Twilight Fans unter den Lesern werden mich gleich wohl nicht mehr mögen, aber das hier ist nur meine persönliche Meinung.
Ich fand das Buch in den ersten 300 Seiten ziemlich langatmig. Jeder Tag wird bis ins kleinste Detail beschrieben. Auch kann ich nicht nachvollziehen warum er ihr am Tag sagt, dass sie sich von ihm fernhalten soll, er aber dennoch des Nachts in ihr Zimmer eindringt und sie beim Schlafen beobachtet.
Womit wir beim nächsten Punkt wären. Manche Dinge sind viel zu übertrieben dargestellt. Zum Beispiel Bellas Tollpatschigkeit, Edwards Schönheit und ihrer beider Besessenheit und Abhängigkeit voneinander. Oder dass Bella bei den Jungs ihrer Schule so begehrt ist.
Die letzten 100 Seiten sind meiner Meinung nach die gelungensten des ganzen Buches und auch das Ende der eigentlichen Geschichte fand ich passend. Aber dann kam der Epilog mit dem miesen Cliffhanger, der meiner Meinung nach unnötig war da Edward seine Meinung wohl kaum so schnell ändert.
Doch es gibt auch gute Sachen an dem Buch, zum Beispiel liebenswerte Charaktere wie Alice, Carlisle und Esme.

Es tut mir leid, falls ich jemandes Weltbild zerstört habe, aber das ist meine persönliche Meinung von Twilight. Mir wurde gesagt, die nachfolgenden Bücher seien um einiges besser und vor allem spannender als der erste Band.

Schreibt mal in die Kommentare wie ihr das Buch fandet. Wie viele Sterne würdet ihr Twilight geben?