Hallo ihr Lieben 😀

Mit dem Sieg im Duell gegen Anna, habe ich mir ja das Recht, diese Rezi schreiben zu dürfen, erkämpft. Wobei "erkämpft" das falsche Wort ist, aber dazu komme ich später. Jetzt folgt erst mal die Rezension.

https://i0.wp.com/www.buchhexe.com/wp-content/uploads/2013/02/Daugherty-Night-School-160x222.jpg?resize=160%2C222

Das Buch in fünf Worten: Geheimnis, Vertrauen, Liebe, Loyalität, Spannung

Inhalt: Die fünfzehnjährige Rebellin Allie ist wegen eines Einbruchs in ihre Schule und Schmierereien geflogen.

Als "Strafe" schicken ihre Eltern sie auf ein nobles Internat namens Cimmeria, irgendwo im nirgendwo.

Dort freundet sie sich schnell mit der quirligen Jo an. Im Internat gelten strenge Regeln, die auch ebenso streng verfolgt werden.

Als "die Neue" gilt Allie alle Aufmerksamkeit. Schon bald hat sie zwei Verhehrer, den eigenbrötlerischen Carter und den heiß begehrten Sylvain. Deshalb hat sie auch viele Neider.

Als ein Mord geschieht, wird sie von der Schülerschaft verdächtigt und in allen Ereignissen scheint die mysteriöse Nightschool verwickelt zu sein.

Fazit: Die Seiten 1-40 waren eher semi-toll. 40-100 ging. Ab da habe ich nicht mehr gelesen sondern dieses Buch eingeatmet.  Man merkt, dass es das Debut der Autorin war und die Übersetzung war an manchen Stellen mehr als wackelig.

Aber das tat der Spannung überhaupt keinen Abbruch. Man spürt richtig wie die Figuren sich entwickeln, wie die Schalter sich umlegen und die Denkweise der Protagonistin sich ändert.

Auch finde ich gut, dass das ganze Buch aus Allies Sicht geschrieben ist und trotzdem nichts fehlt. Die Geschichte ist lückenlos, gut erzählt und durchgehend spannend.

Deshalb empfehle ich Nightschool jedem der Bücher liebt die man nicht aus der Hand legen kann und bei denen man bis zum ende miträtseln muss.

Der Rest der Reihe ist für alle, die wisse wollen, wie es mit Allie und der Nightschool weiter geht und die nichts gegen den ein oder anderen Plot-twist haben.

🌟🌟🌟🌟🌟

Hallo Leute 😀

Tut mir leid, dass mein Beitrag dieses Mal zu spät ist. Aber gestern war ich mit dem Buch noch nicht fertig, deswegen deswegen konnte ich die Rezi erst heute posten. Ich hoffe sie hilft euch weiter 🙂

Eure Kate

41C8fcUdZ7L._SX309_BO1,204,203,200_Das Buch in fünf Worten: Liebe, Selbstaufopferung, Loyalität, Identität, Vertrauen

🌟🌟🌟

Inhalt: Der 15-jährige Ricardo Somocurcio wuchs in den 1950ern in Lima auf. Er verliebte sich Hals über Kopf in ein Mädchen, das sich als Chilenin ausgab und sich kein Deut um das scherte was man im konversativ-katholischen Lima tat und was nicht. Als sich herausstellte dass sie nicht aus Chile kam war sie von einem Tag auf den anderen verschwunden.
Ricardo studierte Jura und zog nach Paris, wo er sie Jahre später unter einem anderen Namen wiedertraf. Alte Gefühle flackerten auf und genauso schnell wie sie aufgetaucht war, war sie auch wieder verschwunden. Dieses Muster wiederholte sich mit den Jahren immer wieder, und jedes Mal verließ sie ihn zu Gunsten eines reicheren oder einflussreicheren Mannes. Gegen Ende des Buches erkrankt sie unheilbar an Krebs. Erst dann erkennt sie in Ricardo ihre wahre Liebe.

Fazit: Als ich den Klappentext gelesen habe wusste ich erst gar nicht was ich mir darunter vorstellen soll. Es klang sehr sehr seltsam und nicht wirklich aufschlussreich. Jetzt, da ich das Buch gelesen habe, weiß ich auch woran das lag. Den Inhalt zusammenzufassen war ein ganzes Stück Arbeit, denn das Buch hat unglaublich viele Facetten. Die Liebesgeschichte zwischen den guten Jungen und dem bösen Mädchen, die politische Arbeit von Paùl und die vielen Identitäten des Bösen Mädchens.
Das Buch ist echt anspruchsvoll zu lesen, deshalb habe ich länger gebraucht als sonst um damit fertig zu werden. Es ist eine wunderbare, bittersüße Geschichte die einen packen und zu Tränen rühren kann, aber nur wenn man diese Art von Buch mag. Einziges Manko ist, dass die Charaktere eher einseitig dargestellt sind und oft die selben Eigenschaften beschrieben werden.
Obwohl ich hier viel Gutes geschrieben habe gebe ich dem Buch nur drei von fünf Sternen, da ich persönlich sehr lange gebraucht habe mich an den Schreibstil zu gewöhnen. Außerdem habe ich teilweise einen Absatz oder eine halbe Seite gelesen und wusste danach nicht worum es darin ging.
Alles in allem empfehle ich das Buch jedem der gehobene, anspruchsvolle Literatur mit Tiefgang mag.

Hallo Leute 🙂
Ich weiß, heute müsste eigentlich ein Beitrag von Anna kommen, aber sie ist gerade verhindert und deswegen schreibe ich euch diese Woche etwas und sie ist nächste Woche wieder dran. Das reicht jetzt aber auch mit Vorankündigungen. Kommen wir jetzt zu dem Buch das ich ein vorstellen will: bis(s) zum Morgengrauen, besser bekannt als Twilight.

meyerS01Das Buch in fünf Worten: Vampire, Liebe, Loyalität, Vertrauen, Gefahr

🌟🌟

Inhalt: Als Bella Swan aus dem sonnigen Phoenix in die verregnete Kleinstadt Forks zieht, glaubt sie nicht dass ihr Elend noch größer werden kann.
Sie ist einsam und hat Heimweh, obwohl sie schon neue Freunde gefunden hat und sich gut mit ihrem Vater versteht.
Doch aus irgendeinem Grund scheint Edward, eines der gutaussehenden Cullen-Kindern, sie voller Inbrunst zu hassen. Sie versteht die Welt nicht mehr. Als Edward ihr eines Tages das Leben rettet in dem er mit bloßen Händen ein Auto zum Stehen bringt, beginnt sie an seiner Menschlichkeit zu zweifeln.
Die beiden verbringen viel Zeit miteinander und Bella erfährt dass Edwards Familie aus Vampiren besteht, ein Geheimnis das jeden anderen Menschen zutiefst schockieren würde. Doch sie ist schlicht fasziniert und verliebt sich mehr und mehr in ihn.
Bei einem Ausflug mit Edwards Eltern und Geschwistern gerät Bella in große Gefahr und sie alle setzen ihr Leben daran sie zu beschützen.

Fazit: Die Twilight Fans unter den Lesern werden mich gleich wohl nicht mehr mögen, aber das hier ist nur meine persönliche Meinung.
Ich fand das Buch in den ersten 300 Seiten ziemlich langatmig. Jeder Tag wird bis ins kleinste Detail beschrieben. Auch kann ich nicht nachvollziehen warum er ihr am Tag sagt, dass sie sich von ihm fernhalten soll, er aber dennoch des Nachts in ihr Zimmer eindringt und sie beim Schlafen beobachtet.
Womit wir beim nächsten Punkt wären. Manche Dinge sind viel zu übertrieben dargestellt. Zum Beispiel Bellas Tollpatschigkeit, Edwards Schönheit und ihrer beider Besessenheit und Abhängigkeit voneinander. Oder dass Bella bei den Jungs ihrer Schule so begehrt ist.
Die letzten 100 Seiten sind meiner Meinung nach die gelungensten des ganzen Buches und auch das Ende der eigentlichen Geschichte fand ich passend. Aber dann kam der Epilog mit dem miesen Cliffhanger, der meiner Meinung nach unnötig war da Edward seine Meinung wohl kaum so schnell ändert.
Doch es gibt auch gute Sachen an dem Buch, zum Beispiel liebenswerte Charaktere wie Alice, Carlisle und Esme.

Es tut mir leid, falls ich jemandes Weltbild zerstört habe, aber das ist meine persönliche Meinung von Twilight. Mir wurde gesagt, die nachfolgenden Bücher seien um einiges besser und vor allem spannender als der erste Band.

Schreibt mal in die Kommentare wie ihr das Buch fandet. Wie viele Sterne würdet ihr Twilight geben?