Bildergebnis für weil ich layken liebe cover

Das Buch in Fünf Worten: Drama, Liebe, Geheimnisse, Familie, Tod

Inhalt: Nach dem Tod des Vaters zieht Layken mit ihrer Familie nach Michigan. Anfangs gar nicht glücklich über diesen Umstand lernt sie dann aber Will kennen und lieben. Aber das ist alles nicht so einfach wie am Anfang gedacht. Einige Unwägbarkeiten stellen sich den Beiden entgegen und nicht alle Umstände sprechen für eine Beziehung der Beiden.
Auch Laykens Mutter trägt ein schwerwiegendes Geheimnis mit sich und gibt der Geschichte am Ende dadurch auch noch eine tief bewegende Wendung.

Fazit: Insgesamt hat mir der Stil der Autorin gut gefallen. Trotzdem sind viele Dinge auch vorhersehbar gewesen und am Ende war das Buch eben doch ein typischer Teenie-Roman. Aber es liest sich flüssig und, auch wenn es ein Teenie-Roman ist, werden sowohl jüngere als auch ältere Leserinnen mit der Geschichte etwas anfangen können.

🌟🌟🌟🌟

Ein gutes Buch zu finden ist nicht einfach, obwohl es doch zahlreiche Bücher überall auf der Welt gibt. Das Buch muss zu den Interessen des lesers passen. Mit einer der schwierigsten Entscheidungen ist es sich für den passenden Autoren zu entscheiden oder erst zu finden.

Das Buch um das es sich in dieser Rezi handelt, wurde von der grandiosen Autorin Mona Kasten geschrieben und nennt sich Schattentraum. Bevor der Schreibstil zur Sprache kommt, gibt es eine kurze Inhaltszusammenfassung des Buches.

In dem Buch geht es um die Protagonistin Emma, die nach dem Tod ihrer Mutter mit ihrem Vater zu ihrer Großmutter ziehen.Emma möchte nur die Finsternis, die wie eine klaffende Wunde zurückgeblieben ist, in ihrem Herzen los zu werden und flüchtet sich in ihre geliebten Bücher. Diese Leidentschaft teilt sie auch mit ihrem Vater, der in einer alten verstaubten Bibliothek arbeitet. Die Finsternis wird schon bald für sie überaus gefährlich werden. Nicht mal in ihren Träumen ist sie vor der Finsternis sicher. In dieser schweren Zeit begnet sie auch noch dem charmanten, aber grimmigen und geheimnissvollen, Gabriel und ihr Leben wird komplett auf den Kopf gestellt. Was das für Folgen habt findet ihr nur heraus, wenn ihr es selber lest.

Die Thematisierung von Tod und Trauer ist wunderbar gepaart mit der Fantasy und gibt diesen Themen in Kombination etwas Neues und Erfrischendes beim lesen. DerSchreibstil der Autorin ist sehr bildreich und regt die Phantasie des Lesers an. Sie hat die Verwedung von Adjektiven richtig dosiert, sodass keine überladenen Sätze entstehen. Dadurch ergibt sich auch nicht das Problem mit lästigen Füllwörtern, die man wirklich vermeiden sollte.

Abschließend ist dieses Buch einen Blick Wert und es lädt zum versinken ein.

🌟🌟🌟🌟🌟

LG eure Anna

1

Hallihallo liebe Welt 😀

vor eher längerer Zeit habe ich euch ja angekündigt, "demnächst" auch etwas über die ein oder andere Buchverfilmung zu schreiben. Das habe ich aber bisher immer aufgeschoben, da ich entweder das Buch nicht mehr im Kopf hatte oder den Film nicht zur Hand.

Allerdings habe ich über ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes eine Rezension geschrieben und den Film vor zwei Wochen mit meiner Cousine gesehen. Ein großes Dankeschön für den seelischen Beistand und die Taschentücher nochmal!

Also gibt es keine Ausreden mehr jetzt diesen Beitrag zu schreiben. 😉

MbY_Artwork.inddDer Inhalt in drei Sätzen:

Als Louisa Clark ihren Job verliert und fortan für den gelähmten Will Traynor arbeiten muss ist sie zutiefst unglücklich, denn er ist ein allzeit missgelaunter Griesgram.  Bald jedoch, bekommt sie mit, dass Will sich bei Dignitas das Leben nehmen möchte und seine Mutter sie nur angeheuert hat um ihn zu bespaßen und ihm den Lebenswillen wiederzugeben. Also setzt Lou alles daran, das halbe Jahr das Will sich noch gibt zu nutzen und ihn vom Leben zu überzeugen.

Der Film:

Da das Drehbuch von der Autorin geschrieben wurde war ich schon am Anfang des Films sehr optimistisch. Das Buch wurde meist ziemlich genau übernommen, allerdings merkte man auch, dass manche Dinge als gegeben dargestellt waren. Zum Beispiel erfährt man im Buch, dass Lous (Ex-)Freund Patrick früher übergewichtig war, im Film dagegen war er einfach nur ein Sportler. Das hat den Charakteren teilweise die Tiefe genommen.

Ganz am Anfang sah man Will mit einer ziemlich zerzausten blonden Dame im Bett liegen. Später sah man sie zurechtgemacht (bzw im Brautkleid) wieder. Hätte ich das Buch nicht gelesen hätte ich sie wirklich nicht erkannt, es fehlte jede Erklärung, dass das genau jene Dame vom Anfang des Buches war und es wurde auch nicht gesagt, dass ihre Beziehung durch Wills Unfall auseinander gebrochen ist.

Das sind nur Details, allerdings sind sie mir beide ziemlich sauer aufgestoßen.

Das Ende war gefühlvoll aber nicht überdramatisiert. Keine tragisch schluchzenden Geigen im Hintergrund, kein tränenverschleiertes "Warum musst du mich so quälen?". Es war einfach, pur und wunderschön.

Selbst wenn ich das Buch nicht gelesen hätte, der Film trägt sehr sehr eindeutig die Handschrift von Jojo Moyes. Das ist es auch was ich an ihr so sehr liebe: sie scheut nicht vor schwierigen Themen und jedes Buch ist anders. Aber dennoch bleibt sie ihrer Linie treu und gibt jeder Geschichte, jeder Figur und jedem Buch etwas Jojo-Moyes-Feeling.

🌟🌟🌟🌟

Hallihallo allerseits 😀 

zu aller erst mal tut es mir leid, dass ihr die letzten Wochen nur Beiträge von Anna lesen konntet. Ich habe deswegen auch ein ganz schlechtes Gewissen und das dringende Bedürfnis mich mal wieder aktiv einzubringen. Da ich aber heute und eigentlich die ganze nächste Woche total viel zu tun habe muss ich mich leider kurz fassen. Ich hoffe ihr könnt mir vergeben.

goetterboten

Der Manga in 5 Worten: Götter, Bosheit, Liebe, Freundschaft, Magie

🌟🌟🌟

Inhalt: Die Schülerin Chidori hat es echt nicht leicht: der freche Gott Hermes und sein fliegender Fisch wohnen bei ihr, versauen ihr Dates und zu allem Überfluss muss sie auch noch mit ihnen das Böse bekämpfen. Denn immer wieder ergreifen die bösen Rachegöttinnen aus der Hölle Besitz von Chis Freunden und versuchen sie zu töten. Auf einem Spontattrip in die Hölle versuchen die Chi und Hermes den Rachegöttinnen den Garaus zu machen 

Fazit: Zuerst: das ist der erste Manga den ich gelesen habe. Ich kenne mich damit nicht wirklich aus und war anfangs verwirrt weil die letzte Seite vorne ist und so weiter. Deshalb vergebt mir bitte wenn ich das Fachjargon nicht beherrsche.

Ich fand die Geschichte super, es war toll gemacht und echt spannend.

Allerdings. Und jetzt bitte nicht mitzählen.

Es war sehr kurzweilig, was teils auch daran lag dass es sehr kurz war. Das Ende hat mich total überrascht und ich habe dem Manga auch nicht abgenommen dass es wirklich das Ende ist. Alles roch gewaltig nach einer Fortsetzung, die es bis jetzt nicht gab. Auch das Ende der Geschichte an sich fand ich seltsam. Man hätte einen epischen Kampf oder so was in der Art erwartet. Aber nein, die Mädels klären das unter sich und damit ist die Sache geklärt. 

Trotzdem ist es eine total süße Geschichte die einen echt zum Lachen bringt mit einer göttlichen Mischung aus Situationen die absolut Jede und Jeder kennt und zweideutigen Witzen die einem das Pipi in die Augen treiben.

 

 

 

 

9781502841513_1441027686269_xxl 41PHEC1gD4L._AC_UL320_SR210,320_ 9781530467020_1462781588518_xxl

Heute stelle ich euch eine weitere Trilogie vor, diesmal von Mona Kasten.

Zum Inhalt:In der Trilogie geht es um Emma, die nach dem Tod ihrer Mutter mit ihrem Vater zu ihrer Oma in eine kleine Stadt zieht. Emma möchte nur die Finsternis in ihr los werden und flüchtet sich in ihre geliebten Bücher. Diese Leidenschaft teilt sie auch mit ihrem Vater, der in einer Bibliothek arbeitet. Die Finsternis, die in Emma wohnt wird schon bald für sie gefährlich werden.  In dieser schweren Zeit begegnet sie auch noch Gabriel und ihr Leben wird komplett auf den Kopf gestellt.

Fazit:Ich finde die Reihe wirklich sehr gelungen und ein muss für alle Fantasy Begeisterten. Ihr Schreibstil ist sehr angenehm und mir gefallen die Charaktere sehr sehr gut.

Das war es jetzt auch schon wieder von mir.

Bis zum nächsten mal!

eure Anna

 

Ich weiß mittlerweile müsste eigentlich jeder diese dystopische Trilogie von Veronica Roth kennen, aber für die unwissenden möchte ich die Reihe einmal kurz vorstellen.

Noch eine kleine Info die Reihe wurde auch verfilmt(für die Girls unter euch: Theo James spielt Four!)

Jetzt geht es aber auch schon los mit der Zusammenfassung.

   Unbenannt

Inhalt:Chicago sieht nicht mehr so aus wie früher. Es gibt eine komplett neue Ordnung in der die Menschen in Fünf Fraktionen eingeteilt wurden. Auch die sechszehn jährige Beatrice Prior und ihr Bruder Caleb. Die beiden sind in der Fraktion der selbstlosen aufgewaschen, den Altruan. Und dann kommt das wovor alle in ihrem alter Angst haben, der Eignungstest. Er bestimmt für welche Fraktion man am besten geeignet ist.

Für welche Fraktion sich Beatrice bei der folgenen Zeremonie entscheiden wird müsst ihr selber lesen.....

Fazit:Wer Dystopien mag sollte sich die Bestimmung auf jedenfall mal anschauen. Das Ende finde ich leider nicht so sehr gelungen, dafür aber den ersten Teil umso besser.

Das war´s jetzt auch schon wieder von mir, hoffe es hat euch gefallen

bis zum nächsten mal !

eure Anna

 

Ich stelle euch heute die Dark Elements Trilogie vor. Zum ersten Teil, Steinerne Schwingen, habe ich auch schon eine Rezension gemacht, wenn ihr wollt könnt ihr hiernoch vorbeischauen.

Jetzt kommen wir mal zu der Reihe. Ich möchte euch nicht viel über den Inhalt sagen. Die Reihe wurde von Jennifer L. Armentrout geschrieben und besteht aus drei Teilen. Die Cover sind einfach wunderschön wie ich finde.

9783959670036_1437760729000_xxl       9783959670043_1437760730000_xxl      9783959670203_1444389590614_xxl

Kommen wir zum Inhalt:

In der Trilogie geht es um Layla. Layla ist in einer Familie von Gargoyles großgeworden. Gargoyles sind Wächter Wesen die die Städte vor Dämonen beschützen sollen. Layla selber ist halb Wächterin und halb Dämonin, dadurch ist ihr Leben als Teenager nicht leicht. Layla hat noch nie in ihrem Leben einen jungen geküsst, wenn sie das tun würde, würde sie die Seele des jenigen nehmen. Generell ist ihr Leben als halb Wächterin und halb Dämonin mehr als kompliziert. Als sie dann auch noch Geheimnisse aufdeckt und eine Bekanntschaft mit dem Kronprinz der Hölle macht gerät ihr Leben völlig aus den Fugen und es wird gefährlich.....

Fazit: Ich selber liebe, liebe, liiiiebe diese Reihe einfach abgöttisch. Wer Dämonen liebt sollte das Buch auf jedenfall lesen, auch Fans der Obsidianreihe können sich die Trilogie mal anschauen. Zudem kann ich die Reihe auch empfehlen wenn man spannende Liebesgeschichte mag.

 

Hallo ihr Lieben 😀

Mit dem Sieg im Duell gegen Anna, habe ich mir ja das Recht, diese Rezi schreiben zu dürfen, erkämpft. Wobei "erkämpft" das falsche Wort ist, aber dazu komme ich später. Jetzt folgt erst mal die Rezension.

https://i0.wp.com/www.buchhexe.com/wp-content/uploads/2013/02/Daugherty-Night-School-160x222.jpg?resize=160%2C222

Das Buch in fünf Worten: Geheimnis, Vertrauen, Liebe, Loyalität, Spannung

Inhalt: Die fünfzehnjährige Rebellin Allie ist wegen eines Einbruchs in ihre Schule und Schmierereien geflogen.

Als "Strafe" schicken ihre Eltern sie auf ein nobles Internat namens Cimmeria, irgendwo im nirgendwo.

Dort freundet sie sich schnell mit der quirligen Jo an. Im Internat gelten strenge Regeln, die auch ebenso streng verfolgt werden.

Als "die Neue" gilt Allie alle Aufmerksamkeit. Schon bald hat sie zwei Verhehrer, den eigenbrötlerischen Carter und den heiß begehrten Sylvain. Deshalb hat sie auch viele Neider.

Als ein Mord geschieht, wird sie von der Schülerschaft verdächtigt und in allen Ereignissen scheint die mysteriöse Nightschool verwickelt zu sein.

Fazit: Die Seiten 1-40 waren eher semi-toll. 40-100 ging. Ab da habe ich nicht mehr gelesen sondern dieses Buch eingeatmet.  Man merkt, dass es das Debut der Autorin war und die Übersetzung war an manchen Stellen mehr als wackelig.

Aber das tat der Spannung überhaupt keinen Abbruch. Man spürt richtig wie die Figuren sich entwickeln, wie die Schalter sich umlegen und die Denkweise der Protagonistin sich ändert.

Auch finde ich gut, dass das ganze Buch aus Allies Sicht geschrieben ist und trotzdem nichts fehlt. Die Geschichte ist lückenlos, gut erzählt und durchgehend spannend.

Deshalb empfehle ich Nightschool jedem der Bücher liebt die man nicht aus der Hand legen kann und bei denen man bis zum ende miträtseln muss.

Der Rest der Reihe ist für alle, die wisse wollen, wie es mit Allie und der Nightschool weiter geht und die nichts gegen den ein oder anderen Plot-twist haben.

🌟🌟🌟🌟🌟

Das Buch in fünf Worten: lustig, humorvoll, Freundschaft, Lebensweisheiten, Liebe

1041128_large

Inhalt: In dem Buch geht es um Marie, die aus ihrem Leben als Kind, Teenager und Erwachsene erzählt. Sie erzählt von Ängsten, der ersten Liebe und von vielen lustigen Abenteurern. Außerdem enthält gute Lebensweisheiten die jeder verinnerlichen sollte.

Fazit: Das Buch ist sehr schön für zwischendurch und was zu lachen. Mir hat der Schreibstil von Marie Meimberg sehr gut gefallen. Das Buche ist zwar mit 185 Seiten nicht das längste aber auf jedenfall empfehlenswert.

🌟🌟🌟🌟

 

 

 

 

81110_Rosoff_SoLebeIchJetzt_HK_fin.inddDas Buch in fünf Worten: Krieg, Liebe, Glück, Überleben, Familie

🌟🌟🌟

Inhalt: Die sechzehnjährige New-Yorkerin Daisy wird von ihrem Vater und dessen Neuer nach England geschickt. Sie soll den Sommer bei ihren Verwandten auf dem Land verbringen. Das alte verwinkelte Haus, die Tiere, die liebevolle Familie - all das ist ihr völlig fremd und sie hat sich noch nie irgendwo so geborgen gefühlt. Und noch nie zuvor hat sie Menschen wie ihre Cousins Edmond, Isaak, Osbert und die kleine Piper getroffen. Vor allem niemand wie Edmond. Es verspricht ein perfekter Sommer zu werden. Doch dann bricht, wie schon lange angekündigt, ein Krieg aus. Die Kinder verstecken sich abseits, in ihrer Scheune, und Daisy und Edmond kommen sich näher. Doch dann werden sie auseinandergerissen, Daisy und Piper von Edmond und Isaac getrennt. Durch die Wirren des Krieges versuchen sie einander wieder zu finden.

Fazit: Dieses Buch hat mich gespalten. Einerseits ist es wunderschön erzählt, mit vielen kleinen  humorvollen Noten und vielen sehr sehr tiefgründigen Aspekten, wie zum Beispiel Daisys aufkommenden Beschützerinstinkt für Piper. Es zeigt auf wie zerbrechlich das Glück ist und wie schützenswert der Frieden. Andererseits hat es wenig mit einer Liebesgeschichte und dem clichéhaften „ich werde dich wiederfinden“ zu tun. Vielmehr geht es im Großteil des Buches um den Überlebenskampf in der ‚Wildnis‘ und wie die beiden Mädchen sich auf einer langen Wanderung etwas zu essen zu beschaffen versuchen. Es erzählt kaum etwas von der Geschichte von Isaac und Edmond, die eigentlich genauso dramatisch, wenn nicht sogar dramatischer ist als die der Mädchen.

Auch das Ende fand ich verwirrend. Daisy ist in England, im Haus der Familie und bekommt mitten im Krieg einen Anruf. Plötzlich sind 6 Jahre vergangen und sie ist in einem amerikanischen Krankenhaus? Was ist passiert? Wenn man Edmond schon unbedingt ein Trauma geben muss, warum vergehen dann völlig zusammenhanglos sechs Jahre? Warum hat sie nicht Versuch wieder nach England zu kommen sondern hat auf eine Nachricht gewartet? Und selbst wenn noch Krieg geherrscht hat, Piper hat einen Brief geschrieben, warum hat Daisy das nicht schon früher selbst versucht?

Eigentlich fand ich den ersten Teil am besten, da wo die Kinder noch nicht getrennt waren und die Geschichte noch verständlich und nachvollziehbar war.

Trotzdem mochte das Buch eigentlich recht gern und wer mehr Wert auf Details und nicht so viel auf das große Ganze legt wird es bestimmt lieben.