Mario Vargas Llosa- das böse Mädchen

Hallo Leute 😀

Tut mir leid, dass mein Beitrag dieses Mal zu spät ist. Aber gestern war ich mit dem Buch noch nicht fertig, deswegen deswegen konnte ich die Rezi erst heute posten. Ich hoffe sie hilft euch weiter 🙂

Eure Kate

41C8fcUdZ7L._SX309_BO1,204,203,200_Das Buch in fünf Worten: Liebe, Selbstaufopferung, Loyalität, Identität, Vertrauen

🌟🌟🌟

Inhalt: Der 15-jährige Ricardo Somocurcio wuchs in den 1950ern in Lima auf. Er verliebte sich Hals über Kopf in ein Mädchen, das sich als Chilenin ausgab und sich kein Deut um das scherte was man im konversativ-katholischen Lima tat und was nicht. Als sich herausstellte dass sie nicht aus Chile kam war sie von einem Tag auf den anderen verschwunden.
Ricardo studierte Jura und zog nach Paris, wo er sie Jahre später unter einem anderen Namen wiedertraf. Alte Gefühle flackerten auf und genauso schnell wie sie aufgetaucht war, war sie auch wieder verschwunden. Dieses Muster wiederholte sich mit den Jahren immer wieder, und jedes Mal verließ sie ihn zu Gunsten eines reicheren oder einflussreicheren Mannes. Gegen Ende des Buches erkrankt sie unheilbar an Krebs. Erst dann erkennt sie in Ricardo ihre wahre Liebe.

Fazit: Als ich den Klappentext gelesen habe wusste ich erst gar nicht was ich mir darunter vorstellen soll. Es klang sehr sehr seltsam und nicht wirklich aufschlussreich. Jetzt, da ich das Buch gelesen habe, weiß ich auch woran das lag. Den Inhalt zusammenzufassen war ein ganzes Stück Arbeit, denn das Buch hat unglaublich viele Facetten. Die Liebesgeschichte zwischen den guten Jungen und dem bösen Mädchen, die politische Arbeit von Paùl und die vielen Identitäten des Bösen Mädchens.
Das Buch ist echt anspruchsvoll zu lesen, deshalb habe ich länger gebraucht als sonst um damit fertig zu werden. Es ist eine wunderbare, bittersüße Geschichte die einen packen und zu Tränen rühren kann, aber nur wenn man diese Art von Buch mag. Einziges Manko ist, dass die Charaktere eher einseitig dargestellt sind und oft die selben Eigenschaften beschrieben werden.
Obwohl ich hier viel Gutes geschrieben habe gebe ich dem Buch nur drei von fünf Sternen, da ich persönlich sehr lange gebraucht habe mich an den Schreibstil zu gewöhnen. Außerdem habe ich teilweise einen Absatz oder eine halbe Seite gelesen und wusste danach nicht worum es darin ging.
Alles in allem empfehle ich das Buch jedem der gehobene, anspruchsvolle Literatur mit Tiefgang mag.

Was zu sagen?